20 Jahre iMac

Im Zeitalter der Digitalisierung sprießen IT-Unternehmen wie Pilze aus dem Boden. Doch keines ist dabei so bekannt wie Apple. Dabei handelt es sich hinsichtlich des Umsatzes um das weltweit größte IT-Unternehmen und nach Samsung um den zweitgrößten Handy-Hersteller der Welt. Im Februar 2015 wurde Apple das erste US-Unternehmen mit einem Wert von über 700 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 123.000 Vollzeitbeschäftigte und unterhält seit Dezember 2017 499 Einzelhandelsgeschäfte in 22 Ländern. Zudem gibt es den iTunes Store, der als größter Musikhändler weltweit gilt. Seit Januar 2016 werden Schätzungen zufolge weltweit mehr als eine Milliarde Apple-Produkte aktiv genutzt. Bei Kunden ist insbesondere der iMac beliebt. Warum dieser Computer fast schon legendär ist, verraten wir Ihnen im folgenden Absatz.

iPad und iMac

Der iMac wurde von Apple Anfang Mai des Jahres 1998, also vor ziemlich genau 20 Jahren, auf den Markt gebracht und erfreut sich seitdem größter Beliebtheit. Dies liegt nicht nur an dem benutzerfreundlichen Betriebssystem, sondern vor allem auch an dem unschlagbaren Design. Diesbezüglich sind Produkte von Apple wirklich unverwechselbar. Sie überzeugen durch ein recht minimalistisches, aber dennoch sehr modernes Design. Dadurch gliedert sich der iMac hervorragend in die verschiedensten Raumkonzepte ein. Dabei ist er nicht zu auffällig, sondern wirkt eher wie ein schlichter Dekogegenstand, der jeden Raum sofort aufwertet. Doch auch die Leistung dieses legendären Computers ist nicht zu verachten. Schließlich ist es kein Zufall, dass der iMac bei einem Großteil der Grafikdesigner, CEOs, Blogger, technikbegeisterten Menschen und Otto-Normalverbraucher genutzt wird. Bei modebewussten Menschen gehören Produkte von Apple fast schon zum Outfit dazu, beinahe so wie die passenden Schuhe. Dies gilt nicht nur für den iMac, sondern insbesondere auch für das iPhone, iPad und diverse Notebooks von Apple. Wer’s nicht glaubt, muss sich nur einmal in einem angesagten Café umsehen: Sicher wird es Sie verblüffen, wie viele Gäste ein Produkt dieser Marke nutzen.

Apple in der Kritik

Überzeugendes Design

Dass der iMac ein Kultprodukt ist, steht völlig außer Frage. Besonders in der letzten Zeit ist aber auch immer wieder mal Kritik an dem Unternehmen dahinter laut geworden. Negative Schlagzeilen betreffen zum Beispiel unethische Geschäftspraktiken wie wettbewerbswidriges Verhalten, verschiedene Rechtsstreitigkeiten und zweifelhafte Steuertaktiken. Zudem scheinen die Produktionsmethoden den Einsatz von Sweatshop-Arbeit zu beinhalten. Des Weiteren gibt es mehrere Berichte, in denen von Kundenservice-Problemen mit irreführenden Garantien und unzureichender Datensicherheit die Rede ist. Auch wurden Bedenken hinsichtlich der Umweltzerstörung laut. Darüber hinaus wurde Apple auch noch wegen seiner angeblichen Zusammenarbeit mit dem US-Überwachungsprogramm PRISM kritisiert. Insgesamt lässt sich daher festhalten, dass Apple zwar gute Produkte herstellt und vertreibt, aber eben als Unternehmen nicht immer vorbildlich agiert hat. Inwieweit Apple daher neue Geschäftspraktiken entwickeln und etablieren wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Feststeht aber, dass immer mehr Verbraucher weltweit viel mehr Wert auf Nachhaltigkeit und faire Behandlung von Mitarbeitern legt. Immer öfter schauen Konsumenten heutzutage auch hinter die eigentlichen Produkte, um zu wissen, welche Arbeitsbedingungen sie mit ihrem Kauf unterstützen. Schließlich können wir mit jedem Kauf unsere Stimme für oder gegen bestimmte Umstände abgeben.